MyLife Yspertal

Freitag, 12. Juni 2015

Nach vier Tagen intensiver Arbeit stand die Präsentation der Projektergebnisse im Gemeindeamt Yspertal auf der Tagesordnung. Auf Einladung von Herrn Bürgermeister Karl Moser versammelten wir uns im Sitzungssaal. Dort stellte die Klasse 4WKW ihre entwickelten Zukunftsvisionen vor. Der Bürgermeister sowie der Amtsleiter Herr Schauer verfolgten interessiert die Präsentationen und bedankten sich herzlich bei den SchülerInnen für ihre tolle Arbeit. Der Bürgermeister wird sich die Projektergebnisse nochmals genau anschauen und gemeinsam mit dem Gemeinderat diskutieren. Wer weiß, vielleicht werden ja einige Projektergebnisse in 24 Jahren bereits Wirklichkeit sein und von den SchülerInnen beim 23. Maturajubiläum begutachtet werden können?


Donnerstag, 11. Juni 2015

Tobias: „Am 4. Tag des Projektes MyLife Yspertal  wurden am Vormittag die Eindrücke des Generationenplausches reflektiert. Auf einer Schautafel wurden die wichtigsten Statements nach den Altersgruppen der Befragten geordnet. Danach wurden die am Montag entstandenen Fotos nach Themengebieten sortiert. Außerdem wurden in Kleingruppen Fragen zum Thema ‚Wie entwickelt sich das Yspertal in 25 Jahren?‘ beantwortet.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gerald: „Nach der Mittagspause folgte ein Spiel zur Auflockerung. Danach wurden unsere Ideen zu den Themen Erholung, Freizeit, Tourismus, Arbeitsplätze usw. in einem Yspertaler Gemeindeplan eingezeichnet“


Mittwoch, 10. Juni 2015

Manuel: „Am dritten Tag am Vormittag wanderten die SchülerInnen in 7 Gruppen unterteilt durchs Yspertal und befragten die BewohnerInnen zum Thema Raumplanung. Uns interessierte, was unterschiedliche Generationen in 24 Jahren benötigen, um gerne hier wohnen zu wollen. Insgesamt befragten wir 62 BewohnerInnen im Alter zwischen 4 und 73 Jahren.“


Dienstag, 9. Juni 2015

Sophie und Franzi: „Der Dienstag Vormittag startete mit einer Diskussion zum Thema Bodenverbrauch und Energieformen mit Herrn DI Gilbert Pomaroli, Amtsachverständiger für örtliche Raumordnung. Dabei kamen zahlreiche neue Ideen und Gedanken, auf die geachtet werden sollte. Anschließend unternahmen wir einen Rundgang durch Yspertal und sahen uns einige interessante Grundstücke und Gebäude an.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vicki und Doris: „Am Dienstag Nachmittag ging die 4WKW mit den Betreuern des Projekts zum Gemeindeamt. Dort führten wir eine Diskussion mit Bgm. Karl Moser. Der Bürgermeister beantwortete alle Fragen der SchülerInnen.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Ende des Tages gab es noch eine kleines Spiel, bei welchem „BürgermeisterInnen“ ihre „GemeindebürgerInnen“ bestmöglich berieten.


Montag, 8. Juni 2015

Die Projektwoche MyLife Yspertal startete mit einer Einführung zum Thema Raumordnung, Raumplanung und Gemeindeentwicklung mit Herrn DI Gilbert Pomaroli, Amtsachverständiger für örtliche Raumordnung.

Beim Planspiel entwickelte die Klasse 4WKW futuristische Gemeinden. Dabei entstanden: Sevigrad, Klein-Kleiner-Kleinegg, Greentown und Darmstadt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Nachmittag unternahmen die SchülerInnen in Kleingruppen und ausgestattet mit Fotoapparat und Symbolen eine kleine Forschungsreise durch das Yspertal. Unterstützt wurde die 4WKW von einer SchülerInnengruppe der Neuen Mittelschule Yspertal.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Welche Eindrücke die SchülerInnen während der Forschungsphase mitgenommen haben und was dabei positiv oder negativ aufgefallen ist, wurde am Ende des 1. Projekttages gemeinsam besprochen.


MyLife 24/24 goes to Yspertal!

Von 8. bis 12. Juni 2015 ist es soweit. 22 SchülerInnen der Höheren Lehranstalt für Umwelt und Wirtschaft (HLUW) Yspertal beschäftigen sich während ihrer Projektwoche mit Themen der Raumordnung, Raumplanung und Gemeindeentwicklung.

„Wie möchte ich in 24 Jahren leben, arbeiten, wohnen oder mobil sein – und wie kann das Yspertal der ideale Lebensraum dafür sein?“

Eine Woche lang sind die Jugendlichen im Ort unterwegs, um das Yspertal aus
·      neuen  Blickwinkeln zu betrachten,
·      Perspektiven zu finden und schließlich
·      Ideen zu formulieren,
wie sich der Ort entwickeln könnte, damit er auch in 24 Jahren noch ein vielseitiger Lebensraum für alle Generationen ist.

Wesentlich ist dabei, dass es nicht um ein „Wunschkonzert“ für die Gegenwart geht, sondern um Weichenstellungen und sinnvolle Visionen für die Raumplanung und Raumordnung der Zukunft. Wichtiger Eckpunkt der Projektwoche ist neben einer Forschungs- und einer Visionenphase auch der Generationenplausch, um die Ideen der Jugendlichen mit den Bedürfnissen anderer Generationen in Einklang zu bringen.

Möglichkeiten zur Teilnahme für YspertalerInnen:

Forschungsreise:
Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren, können sich an der Forschungsreise durch das Yspertal beteiligen. Dabei erkunden die SchülerInnen gemeinsam mit anderen Jugendlichen die Gemeinde Yspertal, um anschließend bei einer Reflexion ihre Eindrücke zu sammeln. Jeder persönliche Blickwinkel zählt!
Teffpunkt: Mo, 08.06. 12:45 Uhr, vor der HLUW Yspertal

Generationenplausch:
YspertalerInnen jeden Alters sind zum Generationenplausch herzlich eingeladen. Bei MyLife geht es nicht nur um die Perspektive von Jugendlichen, sondern auch darum, die Jugendlichen für mögliche Bedürfnisse anderer Altersgruppen zu sensibilisieren. Es werden dabei Fragen beantwortet wie: Was brauche ich in 24 Jahren? Was brauchen meine Eltern in 24 Jahren? Was brauchen vielleicht meine Kinder? Mit dieser Vorstellung können Visionen der Jugendlichen zu realisierbaren Möglichkeiten für die Gemeinde Yspertal werden. Diskutieren Sie gemeinsam mit den Jugendlichen ihre Ideen!
Treffpunkt: Mi, 10.06. 9:30 Uhr, beim Brunnen am Marktplatz Ysper

Fragen und Infos:
Victoria Matejka, PlanSinn GmbH
E-Mail: matejka@plansinn.at
Tel: 01/585 33 90-28

Mag. Christina Ruland                                               www.raumordnung-noe.at
Amt der NÖ Landesregierung
Abt. Raumordnung und Regionalpolitik
Tel.: 02742/9005-14128
E-Mail: christina.ruland@noel.gv.at

Werbeanzeigen